Wie hoch ist der Freibetrag und Frage zu CEB!

#1 von Bobsch , 06.01.2009 19:19

Hi,

ich denke mal für die meisten für euch eine ganz simple Frage, undzwar meine ich wieviele Euros Zinsen kann ich kassieren, ohne Steuern zahlen zu müssen? Und wenn ich diese Summe überschreite, zahle ich dann Steuern auf den gesamten Zinsertrag oder nur auf den Teil, der den Freibetrag überschreitet?

Außerdem wollte ich noch gerne wissen, kann man problemlos und kostenlos das Geld vom Tagesgeldkonto der CreditEuropeBank auf ein in Deutschland gelegenes Girokonto online überweisen bzw. auch umgekehrt kostenlos vom deutschen Girokonto auf das Tagesgeldkonto bei der CEB?
Muss ich sonst mit irgendwelchen Kosten bei der CEB einsehen?
Kann ich da regelmäßg online meinen Kontostand einsehen oder muss ich mich mit dem einen Kontoauszug pro Quartal begnügen?
Ist bei der Anmeldung bei Gegenkonto das entsprechende Girokonto gemeint von dem aus ich aufs Tagesgeldkonto überweise bzw. zurück?
Ist die sonstige Handhabung online problemlos?


Danke im Vorraus
Greetz!

Bobsch  
Bobsch
Beiträge: 6
Registriert am: 21.10.2008


Wie hoch ist der Freibetrag und Frage zu CEB!

#2 von Tommy , 07.01.2009 08:34

Hallo,

als Kontoinhaber bei der CE (Tages-/und Festgeld) kann ich aus dem Nähkästchen plaudern .

Der Freibetrag für deutsche Anleger liegt auch 2009 unverändert bei 801 Euro für Ledige und 1.602 Euro für Verheiratete. Die seit 2009 neue Abgeltungssteuer in Höhe von 25% (tatsächlich aber mit SoliZuschlag netto 26,375 %, optional mit 8% Kirchensteuer netto 27,819 % und mit 9% Kirchensteuer netto 27,995 % ) fällt auf Zinseinkünfte oberhalb des Freibetrages an. Das heißt..bei Zinseinkünften von 1.000 Euro sind 199 Euro für Ledige zu versteuern. Damit sind alle Steuern für Zinsen abgegolten. Wer einen persönlichen Steuersatz unterhalb von 25% hat, kann sich das zuviel berechnete über die Steuererklärung zurückholen.

Bei der Eröffnung eines Tagesgeldkontos (was dann wiederum Voraussetzung für Festgeld ist, da Ein-und Auszahlungen von Festgeld nur darüber laufen) ist ein dt. Girokonto als "Referenz" bzw. Gegenkonto anzugeben. Nur auf dieses Konto können Rücküberweisungen vom Tagesgeldkonto vorgenommen werden und natürlich kann von diesem, aber auch anderen Konten, das Tagesgeldkonto bei der CE gefüllt werden.

Die CE bietet Onlinebanking, was funktional aber nur das Allernötigste bietet. Dazu gehört aber zumindest auch eine Kontenübersicht (also Online-Kontoauszug) sowie eine Übersicht der Einzelvorgänge (Ein-/Auszahlungen, Zinsen etc.) sowie natürlich die Veranlassung von Auszahlungen. Am Quartalsende bekommt man zusätzlich kostenlos einen Papierkontoauszug zugesandt. Die Handhabe des Onlinebankings ist, auch wegen der wenigen Optionen, sehr einfach. Ein ganz angenehmer Punkt ist, dass man mit 24h Zeitverzögerung die bisher aufgelaufenen Zinsen centgenau sehen kann. Die werden täglich, aber mit 24h Verzögerung, fortlaufend berechnet.

Es gibt und das ist wahrscheinlich erstmal abschreckend kein TAN Verfahren. Wenn man also was von der CE auf sein Girokonto überweist, wird keine TAN benötigt. Die "Sicherheit" ist das unverrückbare Referenz-/Girokonto. Wenn also jemand die PIN zu deinem Tagesgeldkonto haben sollte, kann er trotzdem nur auf dein Girokonto überweisen. Derjenige müsste also auch noch dein Girokonto kapern. Insofern ist also auch ohne TAN die Abwicklung mehr oder minder sicher.

Einen Kritikpunkt gibt es aber noch. Die Überweisungszeit. Die ist manchmal sehr lang. Ich hatte da zuletzt ein unangenehmes Erlebnis. Ich hab was per EC Karte eingekauft und von meinem Girokonto abbuchen lassen. 3 Tage vorher habe ich den Deckungsbetrag von meinem CE Konto angewiesen, damit er zur Abbuchungszeit auf meinem Girokonto landet. Bei meiner Girokontobank bin ich gewohnt, dass bis 18.00 Uhr eingehende Onlineaufträge am selben Tag bearbeitet werden + 1-2 Tage anschließende Banklaufzeit.

Leider kam der CE Auftrag nicht am Abbuchungstag auf dem Giro an. Ich schaute also bei der CE nach was los sei und war etwas entsetzt, dass mein Überweisungsauftrag erst 3 Tage nach Auslösung bearbeitet wurde (es war November, also keine Feiertage ;)). So kamen also nochmal 2 Tage Banklaufzeiten drauf und ich hatte auf dem Giro Dispozinsen für 2 Tage an der Hacke, die aufgrund des vierstelligen Betrages auch gleich mal etwas mehr waren.

Will sagen...wenn man Geld vom Tagesgeldkonto der CE braucht, sollte man etwas großzügiger bei den Überweisungszeiten kalkulieren.

Ansonsten gibt es nichts groß zu bemängeln. Die Telefon-Hotline spricht deutsch, hat aber für meinen Geschmack eine etwas lange Warteschleife. Aber das ist sicher kein Einzelfall.


Tommy  
Tommy
Beiträge: 283
Registriert am: 09.01.2007


   

Tagesgeld - Norisbank
Tagesgeldkonto bei Advanzia Bank