5,50% bei der DAB-Bank völlig ungefährlich?

#1 von Bobsch , 21.10.2008 15:59

Hallo,

ich bin völliger Leihe und momentan am Überlegen wie ich eine Summe von etwa 15.000€ am effektivsten anlegen kann. Am liebsten wäre mir ein Tagesgeldkonto wegen der täglichen Verfügbarkeit, doch ein Festgeldkonto wäre auch bedingt machbar. Undzwar könnte ich 10.000€ für ca. 12 Monate als Festgeld anlegen, doch 5.000€ benötige ich definitiv, die täglich verfügbar sind.
Bei diesen ganzen Überlegungen bin ich auf das Tagesgeldkonto der DAB-Bank gestoßen, die ja bis 31.3.09 5,5% aufs Tagesgeldkonto garantieren. Hier würde ich mein Geld auch am liebsten parken, aber daa die DAB-Bank ja eine Onlinebank ist und keine Filialen in ganz Deutschlan aufweisen kann, bin ich als Laie da völlig verunsichert. Wie sicher ist mein Geld dort? Wie komme ich an mein Geld, wenn ich schnell welches brauche, mal ebend am nächsten Automaten abheben is ja wohl nicht!? Aber ebend vorallem WIE SICHER IST ES?
Die Alternative zur DAB-Bank wäre für mich 10.000 für 5,35% für 12 Monate bei der Santander-Bank anzulegen und die restlichen 5.000. für 4,5% auf das Tagesgeldkonto der Norisbank zu packen.
Da ich der Zinsrechnerei nicht ganz mächtig bin, v.a. in Bezug darauf, dass das Geld bei der DAB-Bank ja kein ganzes Jahr liegen würde (und sich damit die Rechnung deutlich verkompliziert), wäre es schön, wenn mir jemand sagen könnte wieviel EURO diese beiden Alternativen voneinander abweichen.

Ich hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen
Mit freundlichen Grüßen
Bobsch

Bobsch  
Bobsch
Beiträge: 6
Registriert am: 21.10.2008


5,50% bei der DAB-Bank völlig ungefährlich?

#2 von Alan , 21.10.2008 16:21

Hallo Bobsch,

herzlich Willkommen im Forum!

Zu deinen Fragen:

Die DAB-Bank garantiert ihren Zinssatz fürs Tagesgeld bis zum 31.03.2009. Anschließend findet eine Verzinsung mit lediglich 3%pa statt, was derzeit unter dem Marktschnitt ist. Die genauen Details des Angebots findest du hier:

DAB-Bank Tagesgeldkonditionen

Du würdest also lediglich bis April von den hohen Zinsen profitieren. Es ist nicht unüblich, dass eine besonders hohe Verzinsung für die ersten Monate angeboten wird, man jedoch anschließend einen deutlich niedrigeren Zinssatz bekommt. Allerdings sind 3%pa. schon eine starke Absenkung des Zinssatzes.

Ich würde an deiner Stelle mal einen Blick auf das PlusKonto TopZins der Volkswagenbank direct werfen. Dort werden dir 5,0%pa bis 30.04.2009 garantiert. Anschließend wird auch dieses Konto wahrscheinlich niedriger verzinst werden, aber diesen Zinssatz kann heute noch keiner sicher voraussagen und man kann ja auch relativ problemlos wechseln, wenn es einem nicht zusagt.

Für den Zeitraum 01.11.08 bis 30.04.2009, also für 6 Monate, würdest du bei einer Anlagesumme von 15.000 Euro auf diesem Tagesgeldkonto etwa 375 Euro an Zinsen bekommen.

Zur Sicherheit sage ich gleich nochwas im zweiten Beitrag, muss kurz weg.

gruß,

Alan

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


5,50% bei der DAB-Bank völlig ungefährlich?

#3 von Alan , 21.10.2008 17:21

Ob die Geldanlage bei der DAB völlig ungefährlich ist, kann niemand sagen, aber das gilt genauso für alle anderen Geldanlagen bei irgendeinem Institut. Gut beschrieben ist die Sicherheitslage in diesem Thread:

Finanzkrise

Wenn man Banken generell noch Vertrauen entgegenbringt, meines Erachtens ist das auch in dieser momentanen Situation durchaus noch möglich, dann sollte man die in dem genannten Thread wichtigen Hinweise bei der Auswahl eines Instituts beachten.

Zu den "Autobanken" selbst gibt es auch einen sehr interessanten Thread:

Autobanken

Zu deiner letzten Frage, wie man an sein Geld kommt bei einem Tagesgeldkonto:

Ein Tagesgeldkonto hat immer ein sogenanntes Referenzkonto, idR handelt es sich dabei um das schon vorhandene Girokonto. Einzahlungen auf das Tagesgeldkonto nimmt man per Überweisung vor und genauso wird das Geld vom Tagesgeldkonto zum normalen Girokonto zurücküberwiesen, wenn man das Geld benötigt. Würdest du also ans Geld ranmüssen, dann machst du eine Überweisung vom Tagesgeldkonto zu deinem Girokonto und wenn das Geld dort gutgeschrieben wurde kannst du es ganz normal am Geldautomaten deiner Hausbank oder in deren Filiale abheben.

So, dass waren jetzt eine ganze Menge Infos. Solltest du noch Fragen haben, dann immer her damit!

Viele Grüße,

Alan

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


5,50% bei der DAB-Bank völlig ungefährlich?

#4 von Alan , 21.10.2008 17:27

Noch eine Ergänzung:

Für ganz sichere Anlagen, d.h. nach den momentanen Maßstäben wohl die sicherste Möglichkeit einer Geldanlage, gibt es auch noch das "Tagesgeld des Staates". Schlechter verzinst als der Markt momentan hergibt und die Zinsen variieren auch täglich, aber aber die Gefahr einer Bankenpleite besteht da nicht (nur die eines Staatsbankrotts... ). Nähre Infos zu dieser Tagesanleihe gibt es im Forum hier:

Tagesanleihe des Bundes

und bei der Finanzagentur des Bundes unter www.bundeswertpapiere.de .


Viele Grüße,

Alan

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


5,50% bei der DAB-Bank völlig ungefährlich?

#5 von Bobsch , 21.10.2008 18:45

Also...

Das DAB-Konto ist zwar nach dem 31.3.09 nicht mehr hoch verzinst, aber zu diesem Zeitpunkt kann ich doch wechseln und an anderer Stelle hohe Zinsen einheimsen oder muss ich mein Geld dort ein komplettes Jahr belassen, um die Zinsen einzustreichen? D.h. ich könnte mein Geld erst dort hinpacken und zur Not noch einmal für einen Monat bis Ende April ein VW-Tagesgeldkonto eröffnen, falls es dann nicht andere attraktive Angebote gibt, oder?

Was ich jetzt aus den von dir empfohlenen Threads entnommen habe, ist lediglich, dass man darauf achten sollte, nicht mehr als 20.000 pro Kreditinstitut anzulegen. Wenn die Bank dann Bankrott geht, kriege ich dann mein Geld vom Staat ausbezahlt, selbst wenn ich es wenige Tage nach dem Bankrott der Bank benötige?

Letztendlich ist in den Threads nichts zu der Sicherheit der einzelnen Banken gesagt worden. Ist die DAB-Bank damit genauso sicher wie die Santander-Consumer Bank und die Norisbank? Ich als Laie empfinde die DAB-Bank einfach als unsicherer, da ich keinnen Ansprechpartner vor Ort, also keine Filiale habe. Das gilt auch für die VW-Bank. Da die Santander und die Norisbank Filialen haben, wirken sie auf mich vertrauenserweckender. Ist das bloß ein psychologischer Trugschluss. Die DaB-Bank ist ja mit Sitz in München auch eine deutsche Bankm soweit ich weiss!?

Mal schauen was ihr dazu sagt
Schonmal Danke

Bobsch  
Bobsch
Beiträge: 6
Registriert am: 21.10.2008


5,50% bei der DAB-Bank völlig ungefährlich?

#6 von Alan , 21.10.2008 19:01

Zu deinen Fragen:

1. Klar, du kannst auch erst bei der DAB-Bank anlegen und ggf. dann später wechseln, wenn der Zinssatz fällt. Meine Empfehlung basierte darauf, dass der Zinsunterschied nach dem Aktionszeitraum bei der Volkswagenbank erfahrungsgemäß geringer ausfällt, aber auch da könntest du natürlich wechseln.

2. Tagesgeld heisst Tagesgeld, weil man sein Geld jeden Tag da hinschubsen und auch wieder abziehen kann. Die Verzinsung findet täglich statt (die Gutschrift der Zinsen meist nicht), d.h. es muss keinesfalls ein Jahr dort bleiben, sondern du kannst es nach Gutdünken umherschubsen.

3. Wie schnell das Geld bei einer Pleite einer Bank zurückkommt, ist schwer zu sagen. Mit einigen Tagen dürfte da aber wohl nichts zu machen sein, eher Wochen oder Monate. Die Abwicklung einer Großbank würde nunmal eine gewisse Zeit dauern.

4. Ob eine Bank sicher ist oder nicht, kann ich dir nicht beantworten. Und wer seriöse Antworten geben will, der wird sich ebenfalls eingestehen müssen, dass man diese Frage letztendlich nicht beantworten kann. Es ist aber jedenfalls erstmal kein Nachteil, dass eine Bank lediglich online tätig ist, d.h. eine Bank wird nicht dadurch sicher oder weniger sicher in dem sie Filialen unterhält. Der psychologische Effekt hingegen (ala "Ich geh morgen zur Filiale und hau da auf den Tisch") mag einem dies suggerieren.

Viele Grüße,

Alan

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


5,50% bei der DAB-Bank völlig ungefährlich?

#7 von Bobsch , 21.10.2008 19:27

Um es dann einfach nochmal auf den Punkt zu bringen:

Also die DAB-Bank und die Volkswagenbank können genauso schnell Bankrott gehen, wie die Santanderbank oder die Norisbank. Keien von diesen ist da aus welche Gründen auch immer anfälliger als die andere. Alle diese genannten Banken sind durch den deutschen Staat bis 20.000 Euro gedeckt. Wenn eine davon Bankrott geht, muss ich zwar ne Weile auf mein Geld warten, aber ich kann mir SICHER sein dieses Geld aufgrund der Einlagensicherung in absehbarer Zeit zu erhalten.

Soweit richtig?

Letztendlich muss man sein Geld doch einer Bank anvertrauen, denn wo soll es sonst hin!? So einen Batzen Geld zu Hause rumliegen lassen, schön unters Kopfkissen packen!!!??? Da is die Gefahr der Bankenpleite wohl geringer

Bobsch  
Bobsch
Beiträge: 6
Registriert am: 21.10.2008


5,50% bei der DAB-Bank völlig ungefährlich?

#8 von Tommy , 22.10.2008 08:42

Erstmal was zum DAB Angebot. Hier muss man zusätzlich noch ein Wertpapierdepot mit eröffnen. Dies scheint zwar in der Verwaltung kostenlos, würde mich aber bereits vom Angebot abhalten, da man hier Dinge mit aufgedrückt bekommt, die man überhaupt nicht braucht, wenn man nur Tagesgeld will.

Natürlich kannst Du nach Ablauf der hohen Sonderverzinsung wieder wechseln. Aber jedesmal muss das Prozedere mit Kündigung des alten Kontos + Post-Ident + Formularkram für das neue Konto durchgeführt werden. Daneben musst Du mit dem Freistellungsauftrag für die Zinserträge rechnen, wenn Du Konten im Jahr wechselst und schauen, dass durch die Splittung bzw. Umverteilung nicht versehentlich weniger oder sogar mehr freigestellt wird wie erlaubt.

Filialen vor Ort schaffen vermeintliche Sicherheit, im Pleitefall ist der einzige Vorteil aber, sofern die Filiale dann noch offen ist , dass man einen persönlichen Ansprechpartner hat. Ans Geld kommt man deswegen aber noch lange nicht schneller oder überhaupt heran.

Ich will hier auch nicht verharmlosen, die Lage am Finanzmarkt ist momentan sicher nicht die beste und wem richtig die Muffe geht, den halte ich auch nicht davon ab, sein Geld für 1% bei Alans Volksbank anzulegen. Trotzdem sollte man nicht völlig in Panik verfallen und nun hinter jeder Bank potentiell einen Pleitekandidaten vermuten. Wichtig ist meines Erachtens dass man nicht einfach unbesehen 50.000 Euro an Bank X transferiert, ohne sich mal vorher im Internet erstens über die Bank und zweitens über das Land wo sie hauptberuflich residiert, kundig zu machen. Nicht unerheblich ist auch der Status der deutschen Aussenstellen. Die ING DIBA bspw. ist mit ihrer deutschen Aussenstelle nicht nur im Einlagensicherungsfond der dt. Banken sondern auch eine Bank nach deutschem Aktienrecht, fällt also bspw. unter den Garantiefond (wenn der mal ausformuliert ist) von Angela Merkel . Anders war es bei der Kaupthing Bank. Deren dt. Aussenstelle war weder dem Einlagensicherungsfond angehörig, noch eine Bank nach dt. Recht. Im Pleitefall gilt also ausschließlich isländisches Recht und wie das aussieht bekommen aktuell ~ 30.000 deutsche Anleger zu spüren.

Aber auch hier gilt...nur weil die Bank nicht dem Einlagensicherungsfond angehört und nicht dem dt. Recht (wohl aber der Aufsicht durch das Bundesamt für Finanzen) unterliegt, sind nicht potenziell Pleitekandidaten zu vermuten. Auch hier gilt wieder...kundig machen wo die Bank mutterhäusig residiert, welches Recht gilt, was wird erstattet. Es macht nämlich immer noch Unterschiede, ob man einer Bank in den Niederlanden, die nicht dem Einlagensicherungsfond angehört aber eine stabile Wirtschaft und excellente Landesbonität im Rücken hat Geld überweist oder einer Bank in Island Geld gibt, dessen Bonität schon seit 2 Jahren auf "rot" steht und die Landeswährung um 30% entwertet wurde.


Tommy  
Tommy
Beiträge: 283
Registriert am: 09.01.2007


5,50% bei der DAB-Bank völlig ungefährlich?

#9 von Bobsch , 22.10.2008 15:05

Dann nochmal eine Frage zu DAB-Angebot: Ich kann doch auch nur das Tagesgeldkonto nutzen ohne ein Depot zu eröffnen, oder etwa nicht. Wenn ich dort auch noch ein Depot eröffne, kann ich doch bis zu 8% Zinse aufs Tagesgeld erhalten, aber das will ich ja gar nicht.
Oder habe ich da was falsche verstanden?

Gruß

Bobsch  
Bobsch
Beiträge: 6
Registriert am: 21.10.2008


5,50% bei der DAB-Bank völlig ungefährlich?

#10 von Alan , 22.10.2008 15:41

Nein, es handelt sich um ein Depot inklusive Tagesgeldkonto. Du musst auf das Depot soweit ich es gelesen habe keine Wertpapiere übertragen, aber du musst es eröffnen, um ein Tagesgeldkonto zu bekommen. Dieses wird als Unterkonto des Depots angelegt. Ist alles auch genau nachlesbar auf dem Link zur DAB weiter oben.

Gruß,

Alan

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


5,50% bei der DAB-Bank völlig ungefährlich?

#11 von Tommy , 23.10.2008 06:17

Das Depot ist Zwang. Höhere Tagesgeldzinsen gibt es nur, wenn Wertpapiere im Wert von X Euro (nochmal gestaffelt) gekauft und eingelagert werden.


Tommy  
Tommy
Beiträge: 283
Registriert am: 09.01.2007


5,50% bei der DAB-Bank völlig ungefährlich?

#12 von Alan , 23.10.2008 11:43

So ist es. Die von Bobsch angesprochenen 5,5% Prozent gibt es ohne Depotübertrag und höhere Zinsen sind danach gestaffelt, wie hoch der Wert des Depots ist.

Gruß,

Alan

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


   

Weltweite Finanzkrise: Was Sie wissen sollten!
Zu viele Konten verschlechtern Scoring?