1822direkt mit neuem Girokonto

#1 von Webmaster , 21.03.2008 09:37

Die 1822direkt, eine Tochtergesellschaft der Frankfurter Sparkasse, bietet mit dem "GiroAll" ein neues Girokonto an.

Das "GiroAll" zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:
- kostenlose Kontoführung
- kostenlose 1822direkt-SparkassenCard
- kostenlose MasterCard Kreditkarte
- kostenlose Bargeldverfügung an allen teilnehmenden Geldautomaten
weltweit
- kostenloser Online-Kontoauszug

Nachteil: Wenn auf dem "GiroAll" ein monatlicher Geldeingang von unter EUR 1.200,00 verzeichnet wird, werden EUR 3,90 Kontoführungsgebühren fällig.

Wer sich für die Eröffnung eines "GiroAll" entscheidet, erhält von der 1822direkt zusätzlich ein Tagesgeldkonto mit sehr hohen Zinsen. So gewährt die 1822direkt insgesamt 5,0% Zinsen p.a. ab dem ersten Euro. Die genaue Zusammensetzung des Zinssatzes erklärt sich wie folgt: Die "normale" Verzinsung des Tagesgeldkontos beträgt 3,50 % p.a. bis EUR 500.000,00. Für 6 Monate zahlt die 1822direkt zusätzlich zum Basiszinssatz einen Bonuszins von 1,50 % p.a. bis zu EUR 10.000,00 (1,25% p.a. bis EUR 30.000,00). Insgesamt ergibt sich dadurch eine Gesamtverzinsung von 5,00 % Zinsen p.a. für Anlagebeträge bis EUR 10.000,00 und 4,75 % Zinsen p.a. für Anlagebeträge zwischen EUR 10.000,00 und EUR 30.000,00 .


Fazit:
Wer zur Zeit noch Gebühren für ein Girokonto bezahlt, dem wird der Wechsel zu einem kostenfreien Gehaltskontomit dem Angebot der 1822direkt sicherlich leicht fallen. Schliesslich erhält man neben einem kostenlosen All-inclusive Paket einen überdurchschnittlichen Zinssatz auf Erspartes für 6 Monate dazu. Wer allerdings nur auf hohe Zinsen aus ist und mit seinem jetzigen Girokonto zufrieden ist, der sollte sich lieber nach einem reinen Tagesgeldkonto umschauen. Unsere Zinsübersicht zeigt, dass es genügend Anbieter gibt, die auf Tagesgeld fast annähernd hohe Zinsen zahlen wie die 1822direkt.


Mehr Informationen:
1822direkt-GiroAll
Zinsübersicht von tagesgeldkonto.de


Webmaster  
Webmaster
Beiträge: 676
Registriert am: 03.11.2003


   

Lettische PAREX Bank jetzt im dt. Einlagensicher
Santander Direkt Bank mit neuem Tagesgeldkonto