An den Freistellungsauftrag für 2008 denken!

#1 von Alan , 28.12.2007 23:00

Nur als kleiner Hinweis vor dem Jahreswechsel: denkt an den FSA für 2008, solltet ihr Eure FSAs jährlich befristet haben! Mir ist es einmal passiert, dass ich erst im Februar gemerkt habe, dass ich den alten nicht erneuert hatte.

Im Normalfall gilt jedoch ein einmal erteilter FSA bis auf Widerruf. Wer also keine zeitliche Begrenzung beim Antrag eingefügt hat, braucht sich nicht weiter zu kümmern für 2008.


Viele Grüße und einen guten Rutsch,

Alan

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


An den Freistellungsauftrag für 2008 denken!

#2 von MaxPower , 04.01.2008 22:47

Dazu hab ich gleich mal eine Frage, ich habe ein GiroKonto und ein Aktiondepot bei Bank A und dort auch meinen Freistellungsauftrag aber jetzt auch ein Tagesgeldkonto, allerdings bei Bank B. Kann oder muss ich bei Bank B ebenfalls einen Freistellungsantrag stellen? Oder wie kann den Freistellungsauftrag einfach teilen in 400 und 401 euro und so auf beide Banken verteilen?

MaxPower  
MaxPower
Besucher
Beiträge: 13
Registriert am: 07.12.2007


An den Freistellungsauftrag für 2008 denken!

#3 von Alan , 04.01.2008 23:02

Bei Bank B musst du ebenfalls einen Freistellungsauftrag einrichten.

Wenn ich dein Beispiel richtig gelesen habe:
Du hast einen Freistellungsauftrag bei Bank A in voller Höhe des Sparerfreibetrags. Du möchtest aber auch bei Bank B einen Freistellungsauftrag einrichten. Dann musst du zu erst zu Bank A gehen und den FSA abändern (also z.B. auf 400 Euro). Anschließend gehst du zu Bank B und richtest einen FSA ein (Beispiel: 401 Euro).

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


An den Freistellungsauftrag für 2008 denken!

#4 von Tommy , 06.01.2008 09:22

Man muss den Freistellungsauftrag nicht zwingens splitten...wenn die Zinsen aus allen Anlagen gerechnet unter dem Freibetrag bleiben. Steuerrechtlich strafbar macht man sich noch nicht, wenn man 5x801 Euro freistellt und 750 Euro Zinsen insgesamt aus 5 Anlagen zusammen einnimmt. Erst wenn man mehr als 801 Euro Zinsen aus allen Anlagen hat, wirds kritisch.


Tommy  
Tommy
Beiträge: 283
Registriert am: 09.01.2007


An den Freistellungsauftrag für 2008 denken!

#5 von Alan , 06.01.2008 18:44

Das würde ich so nicht sehen, denn schließlich unterzeichnet man bei der Erteilung eines neuen FSA die Erklärung, dass alle bisher erteilten FSA und der neu hinzukommende FSA insgesamt den Sparerfreibetrag nicht überschreiten. Folglich muss augesplittet werden.

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


An den Freistellungsauftrag für 2008 denken!

#6 von Tommy , 06.01.2008 19:51

Ich seh es nicht so kritisch. Dieser Passus soll ja meines Erachtens nur vermeiden, dass jemand bei 4.000 Euro Zinsen 5x801 Euro (versehentlich) freistellt. So lange man nicht mehr als insgesamt 801 Euro Zinsen hat, wird man denk ich sicher nicht strafrechtlich belangt, wenn man 5 Freistellungsaufträge a 801 Euro laufen hat.


Tommy  
Tommy
Beiträge: 283
Registriert am: 09.01.2007


An den Freistellungsauftrag für 2008 denken!

#7 von Webmaster , 06.01.2008 20:15

Also aus juristischer Sicht würde ich Tommy zustimmen:
Strafrechtlich relevant (Steuerhinterziehung) ist die Sache erst dann, wenn die tatsächlichen Zinsen über 801,00 EUR kommen.
Sofern die Zinsen drunter bleiben, ist eine zu hohe erklärte Freistellung strafrechtlich unschädlich.

Allerdings sollte beachtet werden:
Die abgegebenen Freistellungsaufträge können durchaus im Rahmen einer Stichprobe geprüft werden (das Bundesamt für Finanzen macht Stichproben). Ich persönlich achte sehr penibel darauf, dass die abgegebenen Freistellungsaufträge in der Summe 801,00 EUR nicht übersteigen. Denn auf Schriftverkehr mit dem Finanzamt im größeren Stil habe ich weder Lust noch Zeit!

Webmaster
www.tagesgeldkonto.de

Webmaster  
Webmaster
Beiträge: 676
Registriert am: 03.11.2003


An den Freistellungsauftrag für 2008 denken!

#8 von Alan , 06.01.2008 20:40

Dass eine strafrechtliche Sanktionierung nicht in Betracht kommt, wenn die Zinseinkünfte unterhalb der Grenze liegen, ist klar, denn die FSA sind davon schließlich unabhängig. Soweit gehe ich voll konform mit eurer Ansicht.

Aber: Angenommen ich habe bei Bank A einen FSA über den vollen Freibetrag eingereicht. Die dort anfallenden Zinserträge liegen unterhalb der Freibetragsgrenze. Später habe ich bei Bank B noch einen FSA eingereicht und zwar ebenfalls in voller Höhe des Freibetrags und auch dort fallen Zinsen unterhalb der Grenze an.

Nun könnte doch, da die Finanzämter über die FSA ziemlich gut Bescheid wissen, das zuständige Finanzamt auf die Idee kommen, dass der zweite FSA gar nicht ordnungsgemäß erteilt wurde. Schließlich gab ich ja an, dass alle meine FSA insgesamt unter der Grenze liegen. Dann liegt doch die Vermutung nahe, dass das Finanzamt meine Zinserträge bei Bank B versteuert sehen will, schließlich fehlte es dann ja am ordnungsgemäßen FSA.

Ich habe jetzt kein Urteil dazu bei der Hand und ich bin mir sicher, dass unser Webmaster juristisch ordentlich was auf dem Kasten hat, aber wäre es denn nicht möglich, dass mein genanntes Beispiel eintritt?

Viele Grüße,

Alan

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


An den Freistellungsauftrag für 2008 denken!

#9 von Webmaster , 07.01.2008 07:25

Nun ich bin mir recht sicher, dass nur die tatsächlichen Zinserträge für die Besteuerung maßgeblich sind und Bemessungsgrundlage nicht ein falsch deklarierter FSA sein kann. Ich habe zwar auch kein Urteil oder ähnliches zur Hand; mir erscheint aber jegliche andere Lösung bei genauerer Betrachtung abwegig: Schliesslich erklärst Du ja den FSA gegenüber der Bank - die Bank behält hierauf Steuern ein oder eben nicht. Selbst wenn das FA einen falschen FSA bemängelt, so kann das bestenfalls dazu führen, dass Du einen neuen FSA gegenüber der Bank erklären musst. Die Bank kann Dir aber nicht aufgrund eines vom FA festgestellten fehlerhaften FSA verwähren, einen FSA zu erteilen. Und wenn Du Deine Einkommenssteuererklärung machst, so reichst Du ja auch die Steuerbescheinigungen von der Bank ein. Diese Bescheinigungen sind es ja letztlich, die die Zinserträge und Steuern nachweisen.

Webmaster
www.tagesgeldkonto.de

Webmaster  
Webmaster
Beiträge: 676
Registriert am: 03.11.2003


An den Freistellungsauftrag für 2008 denken!

#10 von Alan , 07.01.2008 23:03

Okay, dann sollte sich mein Gedankenspiel als unbedenklich erweisen.

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


   

ING-DiBa schenkt 25,- EUR Startguthaben
Produktfokussierung der 1822direkt