Die Glaskugel für das Jahr 2008

#1 von Alan , 08.12.2007 09:55

Ich will heute einen Ausblick auf das Jahr 2008 für die Zinspolitik wagen und jeder, der auch seine hellseherischen Fähigkeiten ausprobieren möchte, ist herzlich eingeladen, den Inhalt seiner Glaskugel zu offenbaren. Am Ende des Jahres 2008 schauen wir dann, wer am nächsten dran ist...

Mein Ausblick:

Bis Sommer 2008 wird es keine Leitzinsänderungen der EZB geben. Der Zinssatz wird weiterhin bei 4,00% liegen. Anschließend wird eine Senkung stattfinden, so dass Ende des Jahres 2008 der Leitzinssatz bei 3 oder 3,25% liegen wird.

Die Zinsen fürs Festgeld werden sich somit weiterhin oberhalb von 4,5% für 1 Jahr bewegen, jedoch bereits im April/Mai in Erwartung der Leitzinssenkung nach unten korrigiert werden auf um die 4% (Neukundenaktionen ausgeschlossen). Auf diesem Niveau wird es mit kleinen Abstrichen bis Ende 2008 bleiben.

Die Zinsen fürs Tagesgeld werden sich ähnlich entwickeln, wenn auch zeitlich verzögert zu den Festgeldzinsen.

Die spekulativen Gründe:

Die Konjunktur flaut in 2008 ab. Der Ölpreis wird weiterhin teils deutlich über 75 Dollar liegen. Die Inflation wird abnehmen. Die Aktienindizes werden fallen, die Anleger vorsichtiger werden.

So, dass sagt mir meine Glaskugel für 2008. Was sagt deine?

Viele Grüße,

Alan

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


Die Glaskugel für das Jahr 2008

#2 von Tommy , 08.12.2007 16:40

Ich bin da nicht so der Finanzmarkt-Versteher. Ob der Leitzins sinkt..keine Ahnung. Allerdings hab ich trotzdem das Gefühl, dass derzeit beim Tagesgeld-und Festgeldzins nicht mehr soooo viel geht..bzw. eigentlich garnix mehr geht, ausser den Lockvogelgeschichten. Sollte der Leitzins sinken, rechne ich mit noch mehr Fußangeln bei den Lockvogelangeboten, da wird die Postbank vermutlich mit ihren Fallen beim 5% Konto noch harmlos sein

Ich gucke aber schon kritisch und orientiere mich momentan eher in Richtung 12 Monate Festanlage, um einen derzeit hohen Zins bis 2009 zu sichern.


Tommy  
Tommy
Beiträge: 283
Registriert am: 09.01.2007


Die Glaskugel für das Jahr 2008

#3 von Alan , 11.12.2007 09:14

Also Finanzmarkt-Versteher bin ich auch nicht! Deswesegn läuft das hier als Off-Topic, rein aus Spaß an der Freude und damit man am Ende des Jahres schauen kann, wie weit man daneben gehauen hat.

Allerdings gebe ich dir Recht und bin deswegen auch pessimistischer für die Zukunft: viel Luft ist bei den Tagesgeldangeboten und auch beim festgeld nach oben nicht mehr. Deswegen ist es bestimmt nicht verkehrt, jetzt nach garantierten Zinssätzen zu suchen.

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


Die Glaskugel für das Jahr 2008

#4 von Tommy , 13.12.2007 11:25

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,523086,00.html

Heißt das steigende Zinsen bei geborgtem Geld? Also wenn wir als Anleger was borgen, kriegen wir dick Zinsen? Weil das wäre ja wie zur Wende um 1990 rum, als es glaub ich an die 8% für Tages-oder Festgeld gab, weil alles zusammengekratzt wurde, was die Banken bekommen konnten.


Tommy  
Tommy
Beiträge: 283
Registriert am: 09.01.2007


Die Glaskugel für das Jahr 2008

#5 von Alan , 13.12.2007 16:26

Nicht unbedingt. Es gibt sehr grob gesagt zwei Möglichkeiten, wie die Banken an Geld kommen:

1. Sie holen es sich vom Kunden. Wir legen unser Geld an und erhalten Zins. Wollen die Banken mehr Geld reinbekommen als jetzt, setzen sie die Zinssätze für uns Kunden rauf. Gut für uns!

2. Sie holen es sich von den Zentralbanken. Diese geben den Banken das Geld und die Zentralbanken erhalten Zins. Wollen die Banken mehr Geld reinbekommen als jetzt, leihen sie es sich einfach von den Zentralbanken. Da diese idR die Wirtschaft genau im Auge haben, senken sie die Leitzinssätze, damit die Banken wieder mehr Kapital aufnehmen können. Dadurch würden aber auch die Zinssätze für unsere Anlagen als Kunde fallen. Schlecht für uns!

Es bleibt abzuwarten, in welche Richtung es geht. Ich tendiere vornehmlich zur zweiten Variante.

Viele Grüße,

Alan

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


Die Glaskugel für das Jahr 2008

#6 von Webmaster , 20.12.2007 07:36


Das Jahr 2007 neigt sich zu Ende und wie jedes Jahr fasst tagesgeldkonto.de die Entwicklungen und Trends des Jahres zusammen und gibt einen kleinen Ausblick auf 2008.


Das Jahr 2007 war vor allem durch Zinserhöhungen geprägt:

Bedingt durch das Anziehen der Konjunktur im europäischen Raum erhöhte die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins mehrmals. Infolge dessen haben viele Institute ihren Zinssatz für Tages- und Festgeld angepasst. Anleger haben so das ganze Jahr über von attraktiven und immer wieder noch attraktiveren Angeboten profitiert: Denn neben den ohnehin attraktiven Angeboten im Tages- und Festgeldbereich brach ein regelrechter Kampf der Institute um neue Kunden aus. Sogenannte Lockvogelangebote gab es quasi an jeder Ecke. Ob klassische Filialbank oder moderne Direktbank: Jeder wollte durch die hohen Zinsen profitieren und neue Kunden gewinnen.


Der Trend der Zinserhöhungen wurde durch den Kampf um Kunden beschleunigt: Immer mehr Institute erhöhten und erhöhen die Zinsen, ohne dass es hierfür eine für das Institut aus Aspekten der Geldbeschaffung wirtschaftliche Notwendigkeit gibt. Jüngst erhöhte beispielsweise am 20.12.07 die Credit Europe Bank erneut den ohnehin attraktiven Zinssatz für Festgeld und bietet Anlegern nun bis zu 5,40% Zinsen p.a. auf Festgeld - ein Zinssatz also, der weit über dem Marktzins liegt. Um ein weiteres Beispiel aus dem gnadenlosen Kampf der Institute um Kunden zu benennen, sei die Volkswagen Bank benannt. Diese erhöhte vor Kurzem den Zinssatz auf Tagesgeld auf 4,25 % p.a. .


Ob Lockvogelangebot oder einfach nur marktbedingte Zinsanpassung: Der Anleger konnte hiervon in jedem Fall profitieren - immer vorausgesetzt, dass er sich über die Angebote im Detail informiert und Lockvogelangebote ein zu schätzen weiss. Aber wofür gibt es schliesslich tagesgeldkonto.de? Es sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass alle Meldungen des Jahres 2007 online im Archiv (im Bereich News) abrufbar sind.


Das zuvor genannte Beispiel der Zinserhöhung der Credit Europe Bank am 20.12.07 gibt einen guten Anhaltspunkt dafür, wie es im Jahr 2008 weitergeht. Die Phase der Zinserhöhungen ist nach Ansicht von tagesgeldkonto.de nicht abgeschlossen. Der wirtschaftliche Aufschwung wird sich europaweit fortsetzen - auch wenn der Einzelne hiervon nicht unmittelbar etwas mitbekommt. Die EZB wird den Zinssatz erneut erhöhen und viele Institute werden wie die Credit Europe Bank weiter an der Zinsschraube drehen und Anleger mit attrativen Zinsen überhäufen.


tagesgeldkonto.de wünscht allen Besuchern ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2008!

Webmaster  
Webmaster
Beiträge: 676
Registriert am: 03.11.2003


Die Glaskugel für das Jahr 2008

#7 von Alan , 23.12.2007 19:13

Na da haben wir doch schon zwei sehr unterschiedliche Ansichten zur weiteren Entwicklung. Ich bleibe bei meinem skeptischen Ausblick für 2008, aber freue mich schon auf das Ende von 2008 und die Überprüfung, wer dichter dran war!

Viele Grüße,

Alan

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


Die Glaskugel für das Jahr 2008

#8 von Webmaster , 08.06.2008 16:38

Das erste Halbjahr neigt sich dem Ende zu, und ich finde es unglaublich spannend, diesen Thread wieder einmal zu lesen. Die Beiträge stammen alle aus dem Jahr 2007 und ich staunte nicht schlecht, als ich am vergangenen Freitag in der Financial Times Deutschland folgenden Leitartikel gesichtet habe:
"EZB beugt sich Inflationsdruck" Untertitel: "Notenbankchef Trichet stellt baldige Zinserhöhung auf 4,25 Prozent in Aussicht".

Naja, was soll ich sagen? Ich habs Euch doch gesagt


Webmaster
www.tagesgeldkonto.de

Webmaster  
Webmaster
Beiträge: 676
Registriert am: 03.11.2003


Die Glaskugel für das Jahr 2008

#9 von Alan , 09.06.2008 14:34

Abwarten, Webmaster! Noch ist die Zinserhöhung nicht beschlossene Sache. Und sollte sie tatsächlich kommen, woran ich noch nicht so recht glauben will , dann habe ich zumindest mit meinem Tipp auch nicht schlecht gelegen. Warten wir mal ab, was der weise EZB-Rat da beschließt.

Liebe Grüße,

Alan

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


Die Glaskugel für das Jahr 2008

#10 von Alan , 24.06.2008 21:48

Nächste Woche ist EZB-Ratssitzung. Dann werden wir sehen, ob die Leitzinsen tatsächlich angehoben werden!

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


Die Glaskugel für das Jahr 2008

#11 von Alan , 03.07.2008 16:55

So heute wurde es amtlich: Leitzinserhöhung auf 4,25%. Damit kann ich meine Glaskugel für 2008 in den Altglascontainer werfen... .

Viele Grüße,

Alan

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


Die Glaskugel für das Jahr 2008

#12 von Webmaster , 04.07.2008 07:18

Erstmals im Jahr 2008 hat die Europäische Zentralbank (EZB) an der Zinsschraube gedreht: Der Leitzins beträgt seit heute 4,25 Prozent. Die hohe Inflation nennt Notenbankchef Jean-Claude Trichet als Hauptgrund für den Zinsschritt nach oben. Aber auch die allgemein gute wirtschaftliche Lage in Europa wird als einer der Gründe genannt, der eine Zinserhöhung vor dem Hintergrund der Inflation rechtfertigt.


Aus Verbrauchersicht sieht die Situation anders aus: Die Preise für elementare Produkte wie beispielsweise Strom, Gas sind in der Vergangenheit regelrecht explodiert. Doch der zu beobachtende Preisanstieg ist auch schon die einzige Gemeinsamkeit in der Einschätzung der Wirtschaft durch Verbraucher und durch die EZB. Denn die von der EZB festgestellte gesamtwirtschaftliche gute Lage in Europa können nur die wenigsten auf Deutschland beziehen: Wenn Löhne und Preise sich derart entwickeln, dass per Saldo weniger in der Tasche bleibt, so führt das zu wenig Verständis für die optimistische Einschätzung der wirtschaftlichen Lage der EZB.


Unabhängig davon, wie man die wirtschaftliche Lage einschätzt, gibt es durch die heutige Zinsentscheidung natürlich auch Gewinner: Alle Sparer, ob Tagesgeld- oder Festgeldkonto Inhaber, dürfen sich in der nächsten Zeit weiterhin über ein sehr hohes Zinsniveau freuen. Viele Institute haben ihre Zinsen für Tages- oder Festgeld erneut erhöht. Ein Blick in den Tagesgeldzinsvergleich und Festgeldzinsvergleich lohnt also.


Hier nun die Prognose für die nächsten 12 Monate: Nach meiner Einschätzung wird es in 2008 bei dem jetzigen Zinsschritt der EZB bleiben. Mttelfristig sehe ich keinen Rückgang der Inflation: Die Energiekosten, Preistreiber Nr.1, werden weiter in großen Schritten steigen. Die wirtschaftliche Situation in Europa wird sich zunächst weiterhin auf einem hohen Niveau bewegen. Preisstabilität ist die oberste Aufgabe der EZB. In der Folge wird es in 2009 zu einer weiteren Leitzinserhöhung kommen.




Mehr Informationen:

Zinsvergleich Tagesgeldkonten
Zinsvergleich Festgeld


Webmaster  
Webmaster
Beiträge: 676
Registriert am: 03.11.2003


Die Glaskugel für das Jahr 2008

#13 von Tommy , 04.07.2008 08:34

So..die EZB hats getan.

Schade dass der größte Teil meines Geldes fest ist, ein Teil davon für deutlich unter 5%. Denn ich rechne auch in den kommenden Monaten mit neuen Rekordzinsen. Bin mal gespannt, ob wir irgendwo ein "6" vor dem Komma sehen, ohne Fallstricke wie Girokonto oder Wertpapierdepots.


Tommy  
Tommy
Beiträge: 283
Registriert am: 09.01.2007


Die Glaskugel für das Jahr 2008

#14 von Alan , 07.07.2008 14:35

Also im Gegensatz zu Webmaster, dessen Glaskugel um Weihnachten 2007 rum anscheinend wirklich gut geputzt war, möchte ich momentan kaum eine Richtung angeben, wo die Reise hingehen wird. Die Gesamtlage ist momentan extrem schwer zu überblicken und es herrscht eine große Unsicherheit. Langfrstig halte ich es aber auch nicht für schlimm, wenn man sein Geld momentan zu etwas schlechteren Konditionen als Festgeld angelegt hat und nun nicht jede Tagesgeldzinserhöhung mitnehmen kann.

Viele Grüße,

Alan

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


Die Glaskugel für das Jahr 2008

#15 von Alan , 15.12.2008 14:29

SO! Das Jahr 2008 geht zu Ende und es ist jetzt zu klären, wessen Glaskugel besser geputzt war! Objektive Einschätzungen bitte!

Gruß,

Alan

 
Alan
Beiträge: 479
Registriert am: 13.08.2007


   

Gold als Alternative?
Rege Bewegung auf deutschem Bankenmarkt